• Ein gutes neues Jahr

Ein gutes neues Jahr

20.01.2023 Präsident Christoph Buser Füllinsdorf.

Ich hoffe, Sie sind gut ins Jahr 2023 gestartet, und ich wünsche Ihnen natürlich alles Gute, Gesundheit und Freude.

Dies ist nicht bloss eine nette Floskel, sondern durchaus ernst gemeint. Denn 2023 wird für die Hauseigentümerinnen und -eigentümer im Baselbiet ein Jahr der politischen Wahrheit. Regierungsrat Isaac Reber, der im Kanton Basel-Landschaft auch für die Energie zuständig ist, hat uns nämlich kurz vor Weihnachten ein weniger schönes Paket unter den Baum gelegt.

Die Vorschläge der Regierung für ein neues kantonales Energiegesetz haben sich trotz massiven Widerstands in der Vernehmlassungsphase um exakt 0,0 Prozent verändert –und die dunklen Wolken, die wir anlässlich unserer HEV-Roadshow im letzten Dezember am Himmel aufziehen sahen, regnen nun tatsächlich in Form von zahllosen Verboten und neuen Verpflichtungen ab. Höchste Zeit also, unsere Schirme aufzuspannen, damit die wertvollen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte schön im Trockenen bleiben.

«Wir waren darauf vorbereitet, sind aber dennoch über die Ignoranz und das seltsame Demokratieverständnis erstaunt.»

 Es ist nicht so, dass uns das seltsame Energiepaket, das der Regierungsrat hier geschnürt hat, auf dem linken Fuss erwischt hat. Im Gegenteil: Wir waren darauf vorbereitet, sind aber dennoch über die Ignoranz und das seltsame Demokratieverständnis erstaunt. Geht man nach den vergangenen Abstimmungen zu diesen Themen, werden die Vorschläge nicht mehrheitsfähig sein. Doch in der Politik ist es so, dass die Verhältnisse von gestern nicht mehr die Wahrheit von heute sein müssen. Deshalb ist es wichtig, dass wir weiter aufmerksam bleiben, entschieden Gegensteuer geben und so die falsch eingeschlagene Richtung der Regierung korrigieren können.

Es ist nicht so, dass uns das seltsame Energiepaket, das der Regierungsrat hier geschnürt hat, auf dem linken Fuss erwischt hat. Im Gegenteil: Wir waren darauf vorbereitet, sind aber dennoch über die Ignoranz und das seltsame Demokratieverständnis erstaunt. Geht man nach den vergangenen Abstimmungen zu diesen Themen, werden die Vorschläge nicht mehrheitsfähig sein. Doch in der Politik ist es so, dass die Verhältnisse von gestern nicht mehr die Wahrheit von heute sein müssen. Deshalb ist es wichtig, dass wir weiter aufmerksam bleiben, entschieden Gegensteuer geben und so die falsch eingeschlagene Richtung der Regierung korrigieren können. 

Dies passiert selbstredend auf der sachlichen Ebene – beim Energiegesetz wird letztlich das Volk das Wort haben, und hier sind wir alle gefordert. Aber wir können auch personell Einfluss nehmen. Am 12. Februar finden die Gesamterneuerungswahlen von Regierung und Parlament statt. Es ist eine Richtungswahl. Beachten Sie dazu das Wahlmagazin, das Sie in diesen Tagen in Ihrem Briefkasten vorfinden und in dem auch der HEV seine 

Wahlempfehlungen abgibt. Helfen Sie mit, dass das Jahr 2023 tatsächlich ein gutes Jahr wird. Ich wünsche es uns allen.